Anfragen Buchen

Frisch, bewusst, Slow Food.

Wir inspirieren

Das Brot von Nals und aus dem Ultental die Bio-Eier aus dem Vinschgau, der Tee aus Bozen, der Kaffee von Völs, Honig, Käse und Joghurt auch aus dem Ultental. Wir kennen alle unsere Bauern, Produzenten und Lieferanten persönlich und besuchen sie regelmäßig. Säfte, Biere, Weine und Brände kaufen wir auch lokal und unsere Weinkarte umfasst exzellente Tropfen aus Südtirol, der Region und Italien.

Das Brot von Nals und aus dem Ultental die Bio-Eier aus dem Vinschgau, der Tee aus Bozen, der Kaffee von Völs, Honig, Käse und Joghurt auch aus dem Ultental. Wir kennen alle unsere Bauern, Produzenten und Lieferanten persönlich und besuchen sie regelmäßig. Säfte, Biere, Weine und Brände kaufen wir auch lokal und unsere Weinkarte umfasst exzellente Tropfen aus Südtirol, der Region und Italien.

„Ein Haus lebt von den Menschen, die darin ihr Bestes geben. Gesunde Produkte und Zutaten geben ihre Lebendigkeit an die ausgezeichneten, spannenden Gerichte weiter, die wir Ihnen servieren.“

Klaus Dissertori - Inhaber

Lokal, regional, saisonal, phänomenal

Selbst keltern wir Gewürztraminer Südtirol Alto Adige Doc, Vernatsch und Lagrein. Aus unserem Schwarzbauergarten hinter dem Hotel holen wir je nach Saison frisches Gemüse, Kräuter und Obst für unsere Küche.

Selbst keltern wir Gewürztraminer Südtirol Alto Adige Doc, Vernatsch und Lagrein. Aus unserem Schwarzbauergarten hinter dem Hotel holen wir je nach Saison frisches Gemüse, Kräuter und Obst für unsere Küche.

Meet the Team: Andreas Pircher

Den Anfang unserer Porträt-Reihe macht Andreas Pircher. Andreas Pircher ist kein Mann der großen Worte. Er strahlt einen ruhigen und stoischen Charakter aus, der in diesen von Instagram-Köchen geprägten Tagen, in denen die kulinarische Welt so oft zu einem oberflächlichen visuellen Klamauk wird, ziemlich selten ist.

Den Anfang unserer Porträt-Reihe macht Andreas Pircher. Andreas Pircher ist kein Mann der großen Worte. Er strahlt einen ruhigen und stoischen Charakter aus, der in diesen von Instagram-Köchen geprägten Tagen, in denen die kulinarische Welt so oft zu einem oberflächlichen visuellen Klamauk wird, ziemlich selten ist.